Sascha Hannemann im Podcast „Echte Stimmen“

Logo der TV-Sendung RBB Praxis

Die Alzheimer Angehörigen-Initiative im RBB

Logo des Reisemaulwurf e.V.

Reisemaulwurf ist neuer Kooperationspartner der AAI

Urkunde der Alzheimer Angehörigen-Initiative

Umfrage über die Belastung pflegender Angehöriger

Das Zentrum für psychische Gesundheit im Alter (ZpGA) der Landesklinik Mainz forscht aktuell zum Belastungs- und Stressempfinden von Angehörigen, die einen Menschen mit Demenz pflegen.

Wir begrüßen und unterstützen die Forschungsarbeit in diesem Bereich und würden uns freuen, wenn Sie an der Umfrage der Landesklinik teilnehmen möchten.

Screenshot der neuen AAI-Website

Unsere neue Website ist erreichbar

Als langjähriger Besucher unserer Web-Präsenz wird unsere Willkommens-Seite Sie möglicherweise irritiert haben.

Ja, wir haben unsere Web-Präsenz komplett neu konzipiert. Dadurch wollen wir im Web nicht nur besser gefunden werden, sondern auch mehr als bisher Vertrauen schaffen, u.a. indem wir unsere Mitglieder und Leistungsnehmer zu Wort kommen lassen über den Nutzen, den wir mit unseren Hilfsangeboten stiften.

Alle Lesezeichen auf und in unsere bisherige Web-Präsenz führen Sie weiterhin zu den entsprechenden Informationen in unserer neu gestalteten Web-Präsenz.

Adieu 2020, Hallo 2021

Wie verabschieden uns leichten Herzens vom scheidenden Jahr 2020. Es brachte pandemiebedingt viel Ungemach mit sich und das nicht nur für unsere Mitglieder und Leistungsnehmer, sondern auch für unsere haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden sowie für die Alzheimer Angehörigen-Initiative (AAI) insgesamt.

Obwohl die AAI angeschlagen in das Jahr 2020 gegangen ist, verlassen wir es nicht zuletzt dank staatlicher Hilfen und der außerordentlichen Spendenbereitschaft unserer Mitglieder und Leistungsnehmer genesen und zuversichtlich. In 2021 werden wir sie voraussichtlich zunehmend besser unterstützen und entlasten können und Gemeinschaft bieten.

Corona und 2020 – Was nehmen wir mit?

Die Chancen der Digitalisierung greifen auch wir auf. Nicht nur, dass wir unsere fachlich geleiteten Angehörigengesprächsgruppen pandemiebedingt als Telefonkonferenzen durchgeführt haben, wir werden sie auch weiterhin zusätzlich in den Abendstunden nutzen, um auch die Angehörigen zu erreichen, die tagsüber an keiner Präsenzgruppe teilnehmen können – dann aber eher als Videokonferenzen. Für diesen Personenkreis fassen wir auch eine Video-Sprechstunde ins Auge.